(Fre)eBooks für Linux Vol. 2

Die meisten Linuxer*innen werden dem folgenden Dogma mit wissendem Nicken beipflichten: Der Teufel steckt im Detail. Da haben wir nach langem googlen endlich eine gute Anleitung für unser Vorhaben gefunden, aber bei der Durchführung tauchen unerwartet Probleme auf, von denen in der Beschreibung nicht die Rede war. So auch bei dem hier beschriebenen Versuch die DRM-Sperre in eBooks zu umgehen.

Calibre meldet uns beim Anpassen des Plugins DeDRM, dass der Schlüssel für Adobe Digital Editions nicht gefunden werden kann. Na, toll! Nun hat der Verfasser des Plugins auch für diesen Fall eine Lösung in Form eines Python-Skripts gefunden. Dieses läßt sich mit den DeDRM-Tools zusammen herunterladen. Dort finden wir im Pfad ./DeDRM_tools/Other_Tools/DRM_Key_Scripts/Adobe_Digital_Editions/ das Skript adobekey.pyw zur Generierung des fehlenden Schlüssels.

Da das Skript nur unter Windows/ MacOS läuft, installieren wir zuvor mit winetricks die Entwicklungsumgebung Python2.7 und anschließend aus dieser Quelle ebenfalls mit wine das Paket Pycrypto. Mit einem Texteditor öffnen wir danach die Datei adobekey.pyw und ersetzen die Anweisung import winreg im Quelltext durch import _winreg as winreg. Nach Speicherung der Datei erzeugen wir nun den ADE-Schlüssel im Terminal mit dem Befehl
# wine python2.7 /Pfad/zur/Datei/adobekey.pyw.

Lief alles glatt, dann haben wir jetzt im selben Verzeichnis wie adobekey.pyw die Schlüsseldatei adobekey_1.der, die wir im Anpassungsdialog des DeDRM-Plugins importieren können. Damit wäre der Weg frei für das freie Lesen der heruntergeladenen eBooks.