Die Katze ist aus dem Sack

Spätestens seit Beginn dieses Jahres rätselt ein Großteil der Bevölkerung angesichts der „Covid-19-Impfkampagne“ an der Frage: Was steckt dahinter? Viele Theorien – zumeist als Verschwörungstheorien abgetan – machen die Runde und niemand kann sich erklären, warum Impfen über die Vernunft geht, da Genesene erst dann genesen sein sollen, wenn sie geimpft wurden. Der alte Trick des Immunsystems, mit Immunität nach einer Infektion eine Immunität zu erzeugen, scheint nicht mehr zu funktionieren, glaubt man den Mainstream-Medien und ihren Zuträgern.

Aber in diesem Land gibt es noch wahre Aufklärer. Dankenswerterweise zählt der im Vorstand der Bayer AG sitzende Stefan Oelrich zu dieser lobenswerten Gruppe. Während der Eröffnungszeremonie des World Health Summit in Berlin am 24.10.2021 hat er mit einem der schwerwiegendensten Mißverständnisse der letzten Jahre aufgeräumt. Nach einer Laudatio auf einen gewissen ‚Bill‘, der vermutlich zu diesem Zeitpunkt im Auditorium sitzt, hebt Herr Oelrich noch einmal die Verdienste seines Arbeitgebers hervor, die beispielsweise aus dem Versprechen der Bereitstellung von Empfängnisverhütungsmitteln für 100 Millionen Frauen (vermutlich im Globalen Süden) und den Investitionen von 400 Millionen (irgendwas?) in Fabriken für langwirkende Verhütungsmittel für Frauen in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen – also ebenfalls im Globalen Süden – bestehen.

Im Verlauf der Rede kommt Herr Oelrich dann auch noch auf die Erfolge in der Biotechnologie zu sprechen. Und hier passiert das Wunder. Sollten die mündigen Bürger dieses Landes bisher angenommen haben, mRNA-Produkte würden als Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zum Einsatz kommen, werden sie mit folgenden Worten von Herrn Oelrich eines besseren belehrt:

Die mRNA-Impfungen sind ein Beispiel für Zell- und Gentherapie. Hätten wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage gemacht und gefragt, wer bereit dazu ist, eine Gen- oder Zelltherapie in Anspruch zu nehmen und sich in den Körper injizieren zu lassen, hätten das wahrscheinlich 95% der Menschen abgelehnt. Diese Pandemie hat vielen Menschen die Augen für Innovationen in einer Weise geöffnet, die vorher nicht möglich war.
(Quelle: www.multipolar-magazin.de)

Nun ist sie raus, die Katze, aus dem Sack. Die gesamte Rede kann man sich in der Originalversion auf Youtube ansehen und -hören, allerdings sind Englischkenntnisse erforderlich. Das Rätselraten hat also nun ein Ende oder zumindest schafft der Begriff Zell- und Gentherapie ein wenig mehr Klarheit im Dickicht der Verschwörungstheorien. Oder es taucht eine neue Frage am Rätselhorizont auf: Was haben eine Zell- und Gentherapie mit (langwirkenden) Empfängnisverhütungsmitteln zu tun? Welches mittel- oder langfristige Ziel soll mit der weltweiten Zell- und Gentherapie erreicht werden?

Das Covid-19-Quiz nimmt also doch noch kein Ende und wir dürfen gespannt bleiben auf das, was uns als nächstes erwartet.